PDFDruckenE-Mail

Aktuelles

Neue Majestäten 2014

Diesen bewältigte der 21-jährige Schlosser, der derzeit eine Fortbildung zum Maschinenbau-Techniker
absolviert, mit dem 54. Schuss. Er begriff erst gar nicht, was los war. „Es ging alles so schnell. Plötzlich war ich auf den Schultern, und ich war Prinz.“ Seine Freude war
natürlich groß. „Ich finde Schützenfeste schön und wollte ein Fest mal anders genießen.“ Zu seiner Regentin wählte er Freundin Ann-Kathrin Häner aus Wenden, Tochter von Ortsvorsteher Dietmar Häner. Die 21-Jährige studiert in Emmen (Holland) Sportmanagement. Das Prinzenpaar löste Christoph Schütze und Tamara Koch ab.
Beim Schießen auf den Königsvogel war Thomas Hochhard aus Wenden mit dem 35. Schuss im Wettkampf mit Frank Altgeld, Markus Koch und Joachim Bäcker
erfolgreich. Der 36-Jährige, der als Maschinenbediener bei der Firma Kemper in Olpe tätig ist, hatte zwei gute Gründe, auf den Vogel zu halten. Seine Frau Janina
stammt aus Hünsborn, deshalb wurde er im Jahr 2001 auch Mitglied bei den Kunibertus- Schützen und gehört zur 4. Korporalschaft. Der zweite Grund ist der Aufstieg
des 1. FC Köln in die erste Fußball- Bundesliga. Dass sein Vorhaben gleich im ersten Anlauf aufging, erfreute den passionierten Jäger, der Mitglied in der Schützenbruderschaft Wenden, dem Landwirtschaftlichen Lokalverein für die Gemeinde Wenden sowie im Sportverein Hillmicke und in der Kreisjägerschaft „Kurköln“ ist.
„Es ist ein tolles Gefühl, dass ich es geschafft habe und dass der Vogel komplett gefallen ist.“ Mit ihm freuten sich seine Frau Janina und die Kinder Leni (6) und
Matti (4). Das Königspaar trat die Nachfolge von Werner und Reni Zimmermann an.


Die ehemaligen Könige Franz Alfes, Thorsten Arns und Helmut Willner hatten im Anschluss beim Schießen auf den Kaiservogel mit Simon Fischer einen nicht
zu unterschätzenden Mitbewerber. Der 48-Jährige Fähnrich der Schützenbruderschaft und Mitglied der 2. Korporalschaft ist Vorsitzender der Sportschützen Hünsborn und kann demzufolge gut schießen. So fällte er mit dem 57. Schuss auch die Entscheidung. Auch hier fiel der Vogel im Ganzen. Simon Fischer, der bei Hoesch Bausysteme in Eichen als Anlagenbediener tätig ist, und seine Frau Elke waren überglücklich, die Nachfolge von Brudermeister Paul Ernst und Ehefrau Heike anzutreten.

„Das Wetter war schön, und ich bin ein Vollblutschütze. Das hat mich spontan bewegt, beim Kaiserschießen anzutreten. Ich war 1989 Prinz und begehe in
diesem Jahr mein 25-jähriges Prinzenjubiläum. Mein Vater Hermann war 1960 Schützenkönig in Hünsborn und er war 25 Jahre Kassierer der Schützenbruderschaft. Er
hat einige Freudentränen verdrückt“
, sagte Simon Fischer, der mit seinem Erfolgstreffer eine Besonderheit in die 110-jährige Vereinsgeschichte brachte. Er
ist der erste Schütze, der alle drei Titel in Hünsborn erreicht hat. Darauf waren natürlich auch die Kinder Gina Marie (11) und Marius (15), der bei den Jungschützen
aktiv ist, sehr stolz.
Bei tollem Wetter wurden die neuen Majestätenpaare am Samstag im großen Festzug gefeiert, der von der „Seemannskapelle“ Hillmicke, die für die Festmusik verantwortlich zeichnete, und dem Musikverein „Hoffnung“ Hünsborn begleitet wurde. In der St.-Kunibertus-Pfarrkirche fand im Anschluss die Schützenmesse
statt, die die Hillmicker Musiker musikalisch umrahmten. Nach der Gefallenenehrung ging es ins Festzelt, wo die glanzvolle Königspolonaise einen Höhepunkt
bildete. Danach war, wie auch bereits am Abend zuvor, Feiern mit der Hillmicker Tanzkapelle „The Sailors“ angesagt. Der Schützenfestsonntag stand in Hünsborn ganz im Zeichen des Bezirksschützenfestes, in dessen Rahmen der neue Bezirkskönig ermittelt wurde.

Einen weiteren Höhepunkt bildete die Ehrung der verdienten Mitglieder und Jubilare der Schützenbruderschaft Hünsborn.

(Quelle: Siegener Zeitung - Michael Scheppe)